"Voller Entsetzen, aber nicht verzweifelt"

Geschrieben am 15. 04. 2009

Vers- und Kaderschmiede

ROBERT STADLOBER
„VOLLER ENTSETZEN, ABER NICHT VERZWEIFELT“ (Mihail Sebastian)

„Ein überwältigendes Erlebnis“, nennt Claude Lanzmann die Lektüre der Tagebücher, die Mihail Sebastian zwischen 1935 und 1944 schrieb. 27 Jahre ist Sebastian alt, als er mit seinen Eintragungen beginnt. Er ist in Rumänien bereits ein bekannter, umstrittener Romanautor und Journalist. Seine Tagebücher, inspiriert von der Bereitschaft zur Selbsterkenntnis und Selbstentblößung eines André Gide, sparen 'das Private' nicht aus.

Nächste Aufführung: "Die Höflichkeit des Genies" (Peter Hacks-Abend)

Geschrieben am 19. 02. 2009

2- . u. 23- Februar 09
Vers- und Kaderschmiede:
 Peter Hacks Abend MIT: 
MONICA BLEIBTREU, PETER STRIEBECK, HENNING VENSKE, MARCO TSCHIRPKE
- Die Höflichkeit der Genies (ein Dramolett)
- Der Himmel ist voll Dampf (vertonte Lyrik)

Der Dramatiker, Essayist und Dichter Peter Hacks hat ein monumentales Werk hinterlassen. Das heißt nicht, dass er jedes Thema in Überlänge behandelt hat. Im Gegenteil. Seine vollständige Autobiographie geht so: „Der heilige Benediktus, der, wie man mir sagt, im Jahre 480 geboren wurde, befasste sich vornehmlich mit der Lösung des Problems, wie einer auf Erden möglichst glücklich leben und doch eben noch in den Himmel kommen könne. Ich, der ich, wie man mir sagt, im Jahre 1928 geboren bin, befasse mich (das zu Ändernde geändert) ganz mit dem selben Problem.“ Neben so allgemeinen, pauschal anmutenden Fragen, hat Hacks auch konkrete Rätsel gelöst, an denen vor ihm Wissenschaftler und Künstler in großer Zahl gescheitert sind: „Weshalb werden Theaterkritiker so selten geohrfeigt?“ – „Nur ein Verrückter legt sich mit Leuten an, deren Zeit weniger kostbar ist als seine.“