Erwin Riess trifft Rolf Becker

Geschrieben am 23. 05. 2005

Montag, 23. Mai 2007
ERWIN RIESS trifft ROLF BECKER
Vers- und Kaderschmiede

„Erwin Riess gehört zweifellos zu den bedeutendsten Dramatikern der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das stimmt, aber konnte er deswegen ins „Polittbüro“ gelockt werden? Nein, nicht nur. Ohne die Elbe hätte er sich nie von Wien nach Hamburg locken lassen:“Als Reiseziel nicht in Frage kommen Städte ohne schiffbare Flüsse, denn seit seiner Kindheit liebt er – abesehen von einigen wenigen Menschen – nichts so sehr wie die Binnenschifffahrt“. Da hatten wir etwas zu bieten. 

Rückschau auf das Sozialforum

Geschrieben am 15. 01. 2005

Rückblick auf den Sozialforumsprozeß 2004 in Hamburg 


Wir, d.h. ein paar Leute aus unterschiedlichen linken Zusammenhängen,  hatten die Hoffnung, daß etwas Neues entstehen kann. Deswegen haben wir uns an der „Initiative zur Gründung eines Sozialforums“ beteiligt. Sie war von einer Attac-Gruppe initiiert worden, die von Anfang darauf bestanden hatte, sich selber als Initiatoren-Gruppe aufzuheben und den Prozeß an ein noch zu bildendes Sozialforum abzugeben. „Sozialforum“ sollte etwas Neues sein. Kein Verband, keine Partei, kein institutioneller Zusammenhang, keine Verlängerung von Gruppen, Positionen, Strukturen, Kampflogiken, keine Gespensterparade von Politformen der Vergangenheit, kein Interessenkampf, weder national noch gruppenborniert, kein Protestgeschrei und das Beschwören und Verteidigen alter Zustände.

 

Spiegel Online - Veröffentlichung abgelehnt

Geschrieben am 16. 12. 2004

Dieses Spiegel-Online-Interview war auf Bitten des Spiegel-Redakteurs Lars Langenau anlässlich der Premiere des Films "Stockholm 75" im 3001-Kino in Hamburg zustande gekommen - gegen meinen Einwand, dass Stefan Aust Interviews wie die, die ich nur geben kann, immer aus dem Spiegel kippten würde. Mit dem lauten Dementi, daß der Spiegel keine Zensur kennt, wurde das Interview unter hohem Zeitdruck erstellt. Es war bereits layoutet und sollte am 16. Dezember 2004 veröffentlicht werden. Am 16. Dezember gegen Mittag kam dann die kleinlaute Mitteilung, dass die Chefredaktion das Interview im letzten Moment gekippt habe. 
Es wurde dann dankenswerterweise im Januar 2005 von Magazin KONKRET veröffentlich.

Hier die Lars Langenau und dem Spiegel gegenüber autorisierte Fassung in der Dokumentation des Spiegel-Layouts und als reiner Text.

"heute leider Konzert"

Geschrieben am 11. 11. 2004

Vers- und Kaderschmiede
„heute leider Konzert“ – 
20. September 2004
Dietmar Mues, Jochen Distelmeyer, Daniel Kempin, Lisa Politt, Rocko Schamoni, Gunter Schmidt, Dieter Glawischnig

Prosa von Georg Kreisler, unterbrochen von 10 Chansons