Eine Nachüberlegung

Geschrieben am 22. 07. 2008

Ulrike Meinhof-Veranstaltung
Berlin 3. Mai 1996
Eine Nachüberlegung

von Karl-Heinz Dellwo

Interessiert das Thema noch? Wir waren unsicher. Wir, das waren ein paar ehemalige Gefangene aus der RAF, Bewegung 2. Juni und andere, deren politische, damit auch persönliche Geschichte mit dem bewaffneten Kampf in der Bundesrepublik verbunden ist.

Maritimer Protest gegen das Tamm-Museum in Hamburg

Geschrieben am 22. 07. 2008

Die Hamburger Bürgerschaft hat dem ehemaligen Springervorstandschef Peter Tamm den Kai-Speicher B mit seinen 10 Stockwerken für 99 Jahre mietfrei in der Hamburger Hafencity überlassen. Weiter bekam Tamm 30 Millionen EUR von der Hansestadt, um den Kai-Speicher B als Museum umzubauen. In diesem Museum wird das Sammelsurium von Exponaten ausgestellt, welches der Stifter in über 70 Jahren seines Lebens angesammelt hat. Bisher wurde dieses Sammelsurium in der Villa des Stifters an der Elbchaussee aufbewahrt. Damit war diese für eine private Nutzung blockiert. Passend zum Transport der Sammlung in den Kai-Speicher B hat der Stifter seine Villa zu Geld gemacht und sie verkauft. Man könnte sich boshaft fragen, ob dieses ganze Museum nicht einfach den Zweck hatte, dem Stifter zu ermöglichen, seine Villa zu Geld zu machen. Denn vollgestellt war das Ding unverkaufbar.

"Die Riesenzwerge" von Gisela Elsner

Geschrieben am 23. 06. 2008

Montag 23.Juni 2008/ 20.00 Uhr
„Die Riesenzwerge“  von Gisela Elsner
mit: Nina Petri, Dietmar Mues, Angelika Thomas, Karin Winkler und und und......

Gisela Elsner: Sie galt als „Meisterin des Bösen Blicks“. Sie hat „ das Alltagsleben der Nachkriegszeit als Automatenspiel mit Horrorpuppen“ geschildert. Ihre Prosa, „die gleichwohl amüsieren und erschrecken kann, die aus dem Komischen ins Schreckliche kippt“ - arbeitet mit „Lupengenauigkeit“, mit exakter Nahaufnahme.
Die vom kleinen Lothar verständnislos beobachteten Eltern, der alles dominierende Oberlehrer Leinlein und dessen verhuschte Gattin führen ein Leben in Pflichtbewusstsein, Akkuratesse und Anstand. Sie sind „Riesenzwerge“, also bundesdeutsche Kleinbürger, hinter deren Fassade sich ein Abgrund menschlichen Verfalls auftut. Die Liebesfähigkeit, die Einfühlung, die Milde, das augenzwinkernde Einverständnis mit unser aller menschlichen Schwäche – das war die Sache der Elsner nicht (was man Frauen selten verzeiht).

"Eheglück" von Oskar Wilde

Geschrieben am 19. 05. 2008

Montag. 19.- Mi. 21.Mai 2008/ 20.00 Uhr
„Eheglück“
mit: Monika Bleibtreu und Dietmar Mues, Robert Arnold, Endre Malcom Holéczy, Nicole Schneider.

Oscar Wilde hat fabuliert, zu welch grotesken Taten Menschen bereit sind, wenn ihnen das Eheglück zu winken scheint: Lord Arthur, der Held seiner zur szenischen Lesung bearbeiteten Erzählung, ist sogar zum Mord bereit. Ein Handleser hat ihm nämlich voraus gesagt, er werde eines Tages zum Mörder – und da man als Gentleman seine Ehe mit solche skandalträchtigen Kalamitäten  nicht belasten darf, schon wegen des tadellosen Rufs der zukünftigen Gattin, steht seine Entscheidung fest: Erst Mord, dann die Hochzeit. Man darf sich dabei, das weiß der Ehrenmann, nicht von Rachsucht oder persönlicher Antipathie leiten lassen, sondern muss das Mordopfer nach objektiven Kriterien auswählen und den Mordvorgang möglichst schmerzfrei gestalten.....