Erinnern oder Verdrängen, 17.01. bis 26.01.2009

Geschrieben am 19. 01. 2009

Gesellschaft für Psychoanalyse, Veranstaltung 26. Februar, LEO-Kino, Innsbruck

Direkter Link zur Video-Aufzeichnung:

https://www.youtube.com/profile?gl=DE&hl=de&view=videos&user=PAInnsbruck

Montag 26.1.2009, 20:20 im LEOKINO 1, Anichstrasse, Innsbruck 
Diskussion mit KARL-HEINZ DELLWO und GABRIELE ROLLNIK
http://biwiwiki.org/doku.php/1968_heute:start?s[]=psychoanalyse
https://www.youtube.com/user/PAInnsbruck
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe zur Bedeutung und Wirkung der 68-er Bewegung für die aktuelle Politik, Kultur und Gesellschaft „Erinnern oder Verdrängen – 1968 heute“

gemeinsam mit der Gesellschaft für Psychoanalyse an der Universität Innsbruck e.V. und dem Otto Preminger Institut


KARL-HEINZ DELLWO ist Filmemacher und Filmproduzent. Als Mitglied der RAF besetzte er 1975 die deutsche Botschaft in Stockholm. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt und 1996 frei gelassen
GABRIELE ROLLNIK ist ehemaliges Mitglied der Bewegung 2. Juni, Kinder- und Jugendlichentherapeutin

anschließend werden die Filme NEBEN DER SPUR und DU KANNST von Karl-Heinz-Dellwo gezeigt.

 

68 und die Gewalt - Flugblatt

 

Horst Gruner, Leo Kino:

"Welche Spuren haben 1968 und die RAF im heutigen Bewusstsein hinterlassen? Dieser Frage gehen die Gesellschaft für Psychoanalyse Innsbruck und das Leokino in einer Veranstaltungsreihe nach.

Filmische Beiträge zum Thema „1968 und Gewalt“ werden von 17. bis 26. Jänner im Leokino gezeigt. Zu sehen gibt es eine interessante Zusammenstellung aus Dokumentationen und Filmen, die auf engagierte Weise unterschiedliche Zugänge zu den Formen, Ursachen und Folgen der Gewalt bahnen. Gemeinsam ist den Werken, dass sie sich von einer einseitigen Polarisierung distanzieren – während Urteile nicht gescheut werden, wo sie die Ideologie und Illegitimität der Handelnden entlarven. Viel Programm also, das als Gesamtticket im Vorverkauf für 30 Euro zu haben ist.

Zeitzeugen
Nach 20 Jahren Haft ist das ehemalige RAF-Mitglied Karl-Heinz Dellwo 1995 freigekommen, arbeitet seitdem als Dokumentarfilmer und Autor und wird am 26. Jänner im Leokino einen Vortrag halten, zu dem im Anschluss zwei seiner Dokumentarfilme gezeigt werden sollen. Ebenfalls zu Gast sein wird Gabriele Rollnik, ehemaliges Mitglied der „Bewegung 2. Juni“. Tags darauf, am 27. Jänner, wird Karl-Heinz Dellwo in der Wagnerschen Buchhandlung noch eine Lesung aus seinem Buch „Das Projektil sind wir“ halten, in dem er mit intelligenter Umsicht die Ereignisse der RAF-Geschichte reflektiert, die vor allem auch seine Lebensgeschichte ist."

Printer Friendly, PDF & Email