Veröffentlichungen

Der Kampf geht weiter

Geschrieben am 26. 05. 2010

https://www.youtube.com/watch?v=kj_BnnvFqIM
3sat. 17.05.2010, Kulturzeit
Redaktion: Jochen Werner

Der Kampf geht weiter
Der Ex-Terrorist Karl-Heinz Dellwo

Karl-Heinz Dellwo war als Mitglied der Roten Armee Fraktion 1975 an der Botschafts-Besetzung in Stockholm beteiligt, bei der die RAF zwei Gefangene erschoss. Dafür saß er 20 Jahre im Gefängnis. Jetzt gibt er eine "Bibliothek des Widerstands" heraus, eine Serie von Dokumentarfilmen über weltweite Protestbewegungen seit den 1960er Jahren, die er in einem Begleitbuch im Politjargon der radikalen Linken kommentiert.

In der Nacht zum 24. April 1975 steht die Deutsche Botschaft in Stockholm in Flammen. Schreie gellen durch die Nacht, Sirenen heulen. Die Lage ist unübersichtlich. Im Gebäude hat sich ein Kommando der Roten Armee Fraktion verschanzt. Die Terroristen erschießen Geiseln, um Andreas Baader, Ulrike Meinhoff und andere in Deutschland inhaftierte RAF-Mitglieder freizupressen. Die Lage eskaliert, als versehentlich ein Sprengsatz hoch geht. Schließlich stürmt die schwedische Polizei die Botschaft - das Ende einer Terroraktion.

Rot liegt in der Luft

Geschrieben am 15. 04. 2010

Rot liegt in der Luft. Quelle: www.freitag.de


Der ehemalige Revolutionär Karl-Heinz Dellwo ist unter die Verleger gegangen und baut an einer großen „Bibliothek des Widerstands“

Bild: Szene aus "Schlacht um Chile". Sreenshot

Der Freitag: Was haben Sie mit der Bibliothek des Widerstands vor?

 Karl-Heinz Dellwo: Wir veröffentlichen eine Serie von Dokumentarfilmen, die sich mit weltweitem Protest und Widerstand ab Mitte der sechziger Jahre beschäftigt.

Der 2. Juni 1967

Geschrieben am 28. 03. 2010

Mit Texten von: Uwe Soukup, Karl Heinz Roth und Karl-Heinz Dellwo.

Erschienen März 2010

Am 2. Juni 1967 wird während der Proteste gegen den Schah-Besuch aus Persien der Student Benno Ohnesorg von dem Polizisten Karl-Heinz Kurras erschossen.

Linke Geschichte muß erfahrbar sein

Geschrieben am 27. 03. 2010

Linke Geschichte muß erfahrbar sein: Morgen wird in Leipzig »Schrei im Dezember« aus der neuen »Bibliothek des Widerstands« präsentiert. Ein Gespräch mit Karl-Heinz-Dellwo und Willi Baer

Interview: Christof Meueler

Wir brauchen unsere eigenen Medien: Szene aus »Schrei im Dezember« von Kostas Kolimenos, dem neuen Mediabook aus der »Bibliothek des Widerstands«, die der LAIKA-Verlag in Kooperation mit junge Welt herausbringt. Karl-Heinz Dellwo und Willi Baer sind Geschäftsführer von LAIKA. Dellwo ist Filmer und war früher in der RAF, Baer ist Produzent und war früher in der DKP.

Der Weg in die Sicherheitsgesellschaft

Geschrieben am 4. 03. 2010

Der Weg in die Sicherheitsgesellschaft 
Auf der Suche nach staatskritischen Absolutheitsregeln


Datum/Uhrzeit: 18. März 2010 18:30 Uhr


Veranstaltungsart:
Diskussion

Mitwirkende: 

Hans-Jürgen Misselwitz
Karl-Heinz Dellwo

Peter-Alexis Albrecht

Ulrich Renz

Beschreibung: Es ist in Vergessenheit geraten: Die ”Sicherheit” der Bürger betraf einmal ihren Anspruch, vor staatlicher Willkür geschützt zu sein. Hierf¨ur wurde der Rechtsstaat errichtet, der die bürgerliche Freiheit in gleicher Weise vor der Obrigkeit wie auch vor Angriffen durch den Mitbürger schützte. Im Fokus der Betrachtung stand der Mensch, dessen individuelle Freiheitsrechte in persönlicher, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht zu sichern waren. Freiheit war das erstrebte Ziel, die Rechts-Sicherheit das eingesetzte Mittel.

Bibliothek des Widerstands + Junge Welt

Geschrieben am 25. 01. 2010

Junge Welt 23.01.2010
Genossenschaft hat Etappenziel erreicht. Ein Gespräch mit Karl-Heinz Dellwo
Interview: Claudia Wangerin
Karl-Heinz Dellwo ist Mitbegründer des Laika-Verlags in Hamburg und 1000. Mitglied der LPG junge Welt eG

Warum haben Sie sich entschieden, durch Erwerb eines Genossenschaftsanteils Miteigentümer dieser Zeitung zu werden?

Der Aspekt des Miteigentümers stand für mich nicht im Vordergrund, sondern die Notwendigkeit einer linken Tageszeitung in der Bundesrepublik Deutschland. Diese Funktion erfüllt aus meiner Sicht die junge Welt, deshalb will ich sie unterstützen.

Die heutige Situation ist von Ideologie bestimmt, die alle Zwänge des aktuellen Systems als naturgegebene Sachzwänge ausgibt und jede Möglichkeit einer Alternative leugnet.

Das zu glauben hätte die fatale Folge, daß man sich zurücklehnen könnte, obwohl es überall auf der Welt Krieg, Hunger und Elend gibt. Aus meiner Sicht hat die junge Welt noch am ehesten die Chance, sich zu einer Zeitung zu entwickeln, die Menschen in die Lage versetzt, über die Schranken des heutigen Systems hinauszudenken. Das schafft aus meiner Sicht keine andere Zeitung in diesem Land. Die junge Welt tut es in manchen Punkten noch nicht radikal genug, aber sie hat das Potential.

Aufruf: Recht auf Stadt. Die Parade.

Geschrieben am 26. 11. 2009

Aufruf! Recht auf Stadt. Die Parade.
Gegen ein Unternehmen Hamburg!
Für eine grundsätzlich andere -- soziale und gerechte -- Stadt

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
RECHT AUF STADT. DIE PARADE
Freitag, 18.12.09, Moorweide (gegenüber Dammtorbahnhof)
Auftakt: 16:30 | Start der Parade: 17:00
Weitere Infos unter: www.rechtaufstadt.net <http://www.rechtaufstadt.net>
mail: info@rechtaufstadt.net

Aufruf als PDF zum herunterladen: Recht auf Stadt
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rechtspositie, Nederland, Interview

Geschrieben am 15. 07. 2009

INTERVIEW KARL-HEINZ DELLWO
Rechtspositie(Download)

RP: Ist die Welt im Vergleich zu den 60er und 70er Jahren anders geworden?

Sie ist zum einen völlig anders und zum anderen gleich geblieben. Man muß nur an den Bereich der Produktivkraftentwicklung denken, an den der gesellschaftlicher Beschleunigung, an die Globalisierung und vieles mehr. Auch bei uns hat sich vieles geändert. Damals dachten wir - im Kontext mit der gesamten internationalen Linken -, wir haben eine ausreichende Gegenvorstellung zu den bestehenden Verhältnissen und sind in der Lage, eine bessere Gesellschaft zu organisieren. Später hat sich gezeigt, daß wir zwar ein konkretes gegenkulturelles Bewußtsein herausgebildet hatten, in der Frage der konkreten Gegengesellschaftsbestimmung aber über das Allgemeine nicht hinausgekommen sind. Gleich geblieben sind - wenn natürlich auch modifiziert - die Ausbeutungsverhältnisse, die Hierarchie in der Zuteilung von Lebensverhältnissen. Aber auch das hat seine Selbstverständlichkeit verloren. Der Triumph des Kapitalismus nach dem Zusammenbruch des Realsozialismus, also dem Ende des ersten Versuchs in der Welt, eine sozialistische Gesellschaftsform zu etablieren, steht, wie die aktuelle Krise zeigt, inzwischen auch auf tönernen Füßen. Vielleicht ist das die Zeit, wo endlich etwas Neues entstehen kann.

Die Aktion, Heft 216

Geschrieben am 14. 05. 2009

Zeitschrift für Politik, Literatur, Kunst I Heft 216, Mai 2009

mit Beiträge von:

Roth, Jung, Rühle: Globale Gegenwehr - Exposé zur Krise
Christian Geissler: Briefe ans Dorf - Literarische Klopfzeichen
Karl-Heinz Dellwo: Zur RAF - Interview und Reflexion
Armin Wertz: Tibet, ganz allein
Robert Ohrt: Mark Rothko - Am Erfolg gescheitert

Edition Nautilus
www.edition-nautilus.de

LE PAROLE E LA LOTTA ARMATA

Geschrieben am 14. 05. 2009

DISCORSO SULLE ORIGINI DELLA LOTTA ARMATA von Karl-Heinz Dellwo in:
LE PAROLE E LA LOTTA ARMATA

a cura di PRIMO MORONI e KONZEPTBÜRO, ROTE FABRIK, Zürigo
Storia vissuta e sinistra militante in Italia, Germania e Svizzera
Neuauflage mit neuen Beiträgen
Herausgabe: April 2009

Weitere Texte und Beiträge von: P. Bassi, H. Bendkowski, F. Dendena, K. Folkerts, E. Gallo, A. Köhli, L. König, Ch. Kuby, R. Mayer, P. Moroni, A. Negroni, F. Nizzi, T.L. Paroli, D. Pifano, H. Punkus-Rymann, N. Ponti, G. Rollnik, Ig Rote Fabrik, O. Scalzone, Sensibili alle foglie, R. Silvi. R. Simone, D. Stern, L. Taufer.

Diskussionsveranstaltung zur RAF

Geschrieben am 23. 02. 2009

Diskussionsveranstaltung zur RAF 
Dortmund, 25. Februar 09, 19:30 Uhr im Kulturhaus Taranta Babu, Humboldstr./Ecke Amalienstr.

Bochum, 26. Februar 09, 19:30 Uhr im Sozialen Zentrum Bochum Josephstr. 2/Ecke Schmechtingstr.

Kooperationsveranstaltung von:
Verein zu Förderung der interkulturellen Lesekultur und Medienkompetenz im Taranta Babu, Dortmund
Rote Hilfe Ortsgruppe Bochum/dortmund
Bildungsgemeinschaft SALZ e.V. Dortmund
Antifa Medienzentrum Dortmund

"Das Scheitern der RAF und die Weigerung der Reue", Interview Tiroler Tageszeitung

Geschrieben am 23. 01. 2009

Tiroler Tageszeitung, 23.01.2009
Das Scheitern der RAF und die Weigerung zur Reue

Direkter Link zum Interview: http://tt.com/tt/home/story.csp?cid=2696300&sid=57&fid=21

Der verurteilte ehemalige RAF-Terrorist Karl-Heinz Dellwo - kommende Woche zu Gast in Innsbruck - sprach mit der TT über Reue, Gewalt und ihre Wurzeln.

090123-TT-dellwo(r)
Dellwo ist kommende Woche in Tirol.
Bild: Bodo Marks

TT: Sie saßen 20 Jahre als verurteilter Terrorist in Haft, jetzt machen Sie Dokumentarfilme über Themen wie Abu Ghraib. Wollen Sie so Ihre Überzeugungen jetzt auf eine andere Art verbreiten?

Karl-Heinz Dellwo: Ich hoffe, dass in meinen Filmen meine Überzeugung auch zum Tragen kommt, aber das ist jetzt nicht die Fortsetzung der RAF mit anderen Mitteln. Das eine war der Versuch, die revolutionäre Uhr zum Ticken zu bringen. Damit sind wir gescheitert. Das was ich heute mache, ist der Versuch in einer Situation der Niederlage etwas zu machen, zu dem ich stehen kann und das für mich sozial und politisch einen Sinn hat.

SOCIETAETSTHEATER Dresden

Geschrieben am 8. 01. 2009

Text Societätstheater:
SALON AM SONNTAG

Der Aufbruch einer Generation, die RAF und die Kritik der Waffen

Karl-Heinz Dellwo, als Mitglied der RAF 1975 an der Besetzung der Deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt und anschließend 20 Jahre im Gefängnis, veröffentlichte 2007 seinen politisch reflektierten Lebensbericht. In ihm zeichnet er seinen Werdegang nach. Seine Geschichte verdeutlicht, dass es keineswegs bloß ein diffuses "Dagegen" war, das Jugendliche nahezu aller sozialer Schichten damals antrieb. Insbesondere gelingt es Dellwo, rationale Begründungen wie emotionale Motivationen des Widerstands einzufangen. Es gab nicht nur sehr konkrete Vorstellungen eines Lebens jenseits der "formierten Gesellschaft", sondern auch ausreichend Erfahrungen mit repressiver Erziehung, Polizei und "gesundem Volksempfinden", die in die Fundamentalopposition trieben. Dellwos Darstellung erschließt uns ein eindringliches Bild jener turbulenten Zeit und erlaubt weiter reichende Reflexionen über unsere heutige Gesellschaft. Viele Motive des Widerstandes, die ihn und andere in den Irrweg des Terrors trieben, scheinen auch heute noch aktuell.